· 

Flugangst 7A - Sebastian Fitzek - Rezension

Hallo ihr Lieben!

Jetzt habe ich schon wirklich lange nichts mehr am Blog gepostet... Vor allem keine Rezension! Ich glaube die letzte Rezi habe ich Ende September geschrieben und hochgeladen. Das sind jetzt schon fast fünf Monate seit denen ich kein Buch rezensiert habe! 

Logischerweise habe ich während dieser Zeit aber trotzdem fleißig gelesen. Eines meiner letzten Bücher war "Flugangst 7A" von Sebastian Fitzek, dass mich förmlich zu einer neuen Rezension gezwungen hat, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte! :) Also, los geht's mit der Rezi zu "Flugangst 7A" von Sebastian Fitzek! 

Fakten

Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2017
Titel: Flugangst 7A
Autor: Sebastian Fitzek
Genres: Psychothriller, Thriller, 
Verlag: Droemer
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
ISBN-13: 9783426199213

Klappentext

Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.
Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.

Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin.
Ein labiler Passagier, der unter Gewaltphantasien leidet.
Und ein Psychiater, der diesen Patienten manipulieren soll, um an Bord eine Katastrophe herbeizuführen.
Sonst verliert er etwas sehr viel Wichtigeres als sein Leben ...

 

Quelle: https://www.droemer-knaur.de/

Inhalt

Als seine Tochter Nele nach Jahren wieder Kontakt mit dem Psychologen Mats Krüger aufnimmt, um ihn um Unterstützung bei der Geburt ihres ersten Kindes zu bitten, setzt sich Mats trotz Flugangst in ein Flugzeug nach Berlin. Natürlich nicht, ohne davor alle möglichen Flugangst-Kurse zu besuchen. Doch auch die helfen im Nichts, denn während des Fluges ist seine Flugangst sein kleinstes Problem. Er erfährt, dass seine hochschwangere Tochter entführt wurde und in den Wehen liegt. Freigelassen wird sie nur, wenn es Krüger gelingt, einen seiner ehemaligen Patienten zum Amoklauf zu bringen. So dass, das Flugzeug gar nicht erst in Berlin landen wird. Jetzt muss Mats die wahrscheinlich größte Entscheidung seines Lebens treffen: Was ist mehr wert, das Leben seiner Tochter oder das von 600 anderen Passagieren?

Autor

Sebastian Fitzek ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist. Er wurde am 13. Oktober 1971 in Berlin geboren. Nachdem er eine Zeit lang Jura studierte und beim Radio arbeitete, begann er 2006 Psychothriller zu schreiben, die allesamt zu Bestsellern wurden und in 24 Sprachen übersetzt wurden.

2010 heiratete er Sandra Fitzek, mit der er drei Kinder hat. Fitzek lebt mit seiner Familie in Berlin.

 

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Sebastian_Fitzek

Cover & Gestaltung

Auf dem Cover von "Flugangst 7A" sieht man die Tür eines Flugzeuges, in die ein Fenster eingebettet ist. Dieses "Fenster" ist ein sogenanntes Wackelbild, das heißt es verändert sich, wenn man es aus einem anderen Blickwinkel betrachtet. In diesem Fall ist es eine Hand, die sich "bewegt". 

Das Cover gefällt mir eigentlich sehr gut. Ich finde es toll, dass auf dem "Flugzeug-Körper" nicht nur leichte Roststellen zu sehen sind, sondern auch, dass das Thema Psycho-Thriller durch das Wort "Danger" hervorgehoben wird.

Meinung

Ganz ehrlich Leute, ich habe mir bei diesem Buch teilweise wirklich (äh nein, natürlich nicht... ) in die Hose gemacht! Also, bei spannenden Thrillern kann man Sebastian Fitzek wirklich nichts vormachen. -Er kann das einfach! Manche Szenen ziehen sich zwar ein wenig hin, werden aber durch viele andere wieder wett gemacht, die nur so vor Spannung triefen. Teilweise sogar richtiger Gruselalarm!

 

Trotzdem war "Flugangst 7A" für mich leider ein Flop. Das hat einige Gründe: beispielsweise gab es einen Charakter, der extrem geheimnisvoll und für die Geschichte wichtig gewirkt hat, dieser war dann aber eigentlich unbedeutend und ist dann nicht mehr aufgetaucht. Vielleicht habe ich da aber auch irgendetwas nicht mitbekommen, denn teilweise gab es Szenen, die unklar und verwirrend geschrieben waren und bei denen ich so gar nicht mitgekommen bin.

 

Das Ende war meiner Meinung nach auch nicht wirklich gelungen und völlig fehl am Platz. Außerdem waren einige Details ziemlich absurd und bei den Haaren herbeigezogen (und haben mich, ehrlich gesagt auch ein wenig verstört). Sebastian Fitzeks Schreibstil haut das leider auch nicht mehr raus -ich würde einfach mal sagen der 08/15-Schreibstil, der nicht besonders anspruchsvoll ist. Aber zum schnellen Zwischendurchlesen auf jeden Fall geeignet.

Fazit

Dafür, dass dieses Buch so extrem gehypt wurde und von so viele Bloggern groß gelobt wurde, war ich ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht. Ja, Spannung erzeugen, kann Fitzek auf jeden Fall, jedoch gibt es dann doch einige (viele) Punkte, die für mich leider absolute Fehltritte sind...

Obwohl ich diesem Buch jetzt nur zwei Sterne geben kann, ist es durchaus ein Lesestoff für alle Spannungs-Fanatiker und natürlich auch für alle, die nach einem Extrem-Kitsch-Roman etwas Abwechslung brauchen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0